krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Krebsliga AargauAngeboteBeratung und UnterstützungCoronavirus - wir sind für Sie daBeratung und Unterstützung

Coronavirus - wir sind für Sie da

 

Bei Fragen erreichen Sie uns auf 062 834 75 75 und am Krebstelefon unter
0800 11 88 11.

 

 

Die Krebsliga Aargau schützt ihre Klientinnen und Klienten.

Ab Dienstag, 17. März 2020, werden folgende Massnahmen umgesetzt, basierend auf den Empfehlungen des BAG, Risikogruppen zu schützen:

- die Geschäftsstelle der Krebsliga Aargau bleibt vorübergehend geschlossen

- telefonisch ist die Krebsliga Aargau weiterhin erreichbar: 062 834 75 75, von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr

- das Beratungsangebot im Kantonsspital Baden, Kantonsspital Aarau und in der Hirslanden Klinik Aarau wird vorübergehend eingestellt

- Beratungen werden grundsätzlich telefonisch durchgeführt

- persönliche Beratungen sind nur nach Absprache möglich. Bitte erkundigen Sie sich entweder über die Hauptnummer, 062 834 75 75 oder direkt:

Claudia Hauser, 062 834 75 87
Antonietta Di Muro, 062 834 75 88
Daniel Balmer, 062 834 75 80
Marlies Ebi, 062 834 75 86

- Veranstaltungen und Kurse werden vorerst ausgesetzt. Hier erfahren Sie mehr.

Die Massnahmen werden laufend den aktuellen Empfehlungen angepasst, wir werden Sie entsprechend informieren.

Die Krebsliga Aargau ist für ihre Klientinnen und Klienten auch in dieser für uns alle aussergewöhnlichen und schwierigen Zeit da - für ihre Fragen, Sorgen und Ängste. Gemeinsam schaffen wir das!

 

So schützen sich Krebsbetroffene:

  • Meiden Sie öffentliche Verkehrsmittel.
  • Kaufen Sie ausserhalb der Stosszeiten ein. Oder lassen Sie eine Freundin oder einen Nachbarn für Sie einkaufen.
  • Meiden Sie Orte mit vielen Menschen.
  • Vermeiden Sie unnötige geschäftliche und private Treffen.
  • Vermeiden Sie Kontakte mit erkrankten Personen.
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben. Wenn Sie Ihren Arzt oder andere Gesundheitsfachpersonen anrufen, sagen Sie, dass Sie im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus anrufen und ein erhöhtes Krankheitsrisiko haben. Beschreiben Sie Ihre Symptome.

Hygienemassnahmen einhalten

Derzeit gibt es kaum Informationen aus Fallberichten, wie Krebspatientinnen und Krebspatienten auf einen Kontakt mit dem Virus reagieren. Dennoch ist davon auszugehen, dass Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, schneller und möglicherweise auch schwerer erkranken als Gesunde. Krebspatienten, die eine das Immunsystem schwächende Therapie erhalten oder aufgrund ihrer Krebserkrankung immungeschwächt sind, sollten daher die empfohlenen Schutzmassnahmen hinsichtlich des Coronavirus (Covid-19) beachten

Halten Sie sich an die Hygieneregeln des BAG «So schützen Sie sich»:

  1. Verzicht auf Hände schütteln
  2. Gründlich Hände waschen (mindestens 30 Sekunden lang mit Seife und idealerweise mit warmem Wasser)
  3. Ins Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  4. Taschentuch nach Gebrauch in einen geschlossenen Abfalleimer werfen
  5. Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben
  6. Nur nach telefonischer Anmeldung zum Arzt gehen

Wenn Sie befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, kontaktieren Sie bitte immer als erstes telefonisch Ihr onkologisches Behandlungsteam. Gehen Sie nicht direkt zum Arzt oder ins Spital.

Weitere Informationen:

Kontaktangaben oder Links zu Behördenwebseiten der Kantone

BAG neues Coronavirus: Häufig gestellte Fragen

BAG Infoline Coronavirus 041 58 463 00 00, täglich 24 Stunden